Wir waren schon viele Jahre vor den Inklusionsbeschlüssen GU-Schule

 

"Gemeinsamer Unterricht" heute "Gemeinsames Lernen"bedeutet, dass Kinder mit einem festgestellten besonderen Förderbedarf und Regelschulkinder gemeinsam lernen – miteinander und voneinander.

 

Der besondere Förderbedarf wird durch ein AO-SF (Verfahren zur Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs) festgestellt und in einem Gutachten dokumentiert.

 

Die sonderpädagogische Förderung kann zielgleich nach den Bildungszielen der Grundschule (Förderschwerpunkt Sprache, Emotionale und soziale Entwicklung, Körperliche und motorische Entwicklung, Hören und Kommunikation und Sehen) oder zieldifferent nach den Bildungszielen einer entsprechenden Förderschule (Lernen und Geistige Entwicklung) erfolgen.

 

Gemeinsamer Unterricht bedeutet auch, dass die jeweilige Klassenlehrerin im Team mit einer Sonderschullehrerin unterrichtet und zusammen mit dieser den Kindern die Unterrichtsinhalte entsprechend ihren Möglichkeiten und Fähigkeiten vermittelt. Diese innere Differenzierung wird ergänzt durch die Förderung in Kleingruppen und therapeutischen Einheiten (z.B. Sprachtherapie).

 

Grundlage der Förderung von Kindern mit sonderpädago-gischem Förderbedarf im Rahmen des Gemeinsamen Unterrichts bilden Förderpläne mit individuellen Förderzielen, die gemeinsam vom Klassenteam erstellt werden.