Kunstprojekt Trafohäuschen

Schon lange störte uns der Anblick des RWE-Trafohauses im Eingangsbereich der Schule. Teilweise war es durch Pflanzen zugewuchert, teilweise sammelten sich über das Wochenende Flaschen und Abfall und teilweise wurde es im Sommer als Übernachtungsmöglichkeit von Obdachlosen genutzt.

Auf Anregung unserer Schulsekretärin, Frau Lankers, entstand die Idee, im Rahmen der 700-Jahr-Feierlichkeiten und aus Anlass des 10. Todestages von Astrid Lindgren ein Kunstprojekt der Schule zu entwickeln.

Die Finanzierungskosten waren u.a. durch den Förderverein (als Sponsoren konnten zusätzlich die Kreissparkasse, der Budgetbeirat der eg-bm und  RWE gewonnen werden) gesichert. So konnte das Projekt, nachdem Mitarbeiter des ASH die störenden Sträucher geschnitten hatten, im Mai umgesetzt werden.

Unter der Leitung des Künstlers Sebastian Schmidt und durch Mithilfe aller Schüler und des gesamten Schulpersonals wurde vom 2. bis 11. Mai 2012 entworfen und gezeichnet, grundiert und gestrichen, Fliesen gebrochen und zu Mosaiken zusammengesetzt, gemalt, modelliert und geklebt. Die Firma RWE hatte im Vorfeld schon die hässlichen grauen Stahltüren durch neue, grüne Türen ersetzen lassen.

 

Das Wetter spielte nicht immer mit und es gab Zeitverzögerungen, so dass der Kopf des Pferdes von Pipi Langstrumpf (kleiner Onkel) noch eingefärbt werden muss und einige Feinarbeiten das Projekt in den Ferien zum Abschluss bringen werden.

Auch bei der offiziellen Präsentation regnete es in Strömen, doch ließen es sich die Vertreter der Stadt und der Sponsoren nicht nehmen, die Arbeit der Kinder und des Künstlers angemessen zu würdigen.

(hö)